Unsere Reise zur Traumhochzeit

Hochzeitslocation finden (Teil 1)

4. Mai 2020
innenhof mit olivenbaeumen

Und wieder ist ein Wochenende zu Ende gegangen. Und wieder war es äußerst ereignisreich.
Wir sind ausgezogen, um für unsere Hochzeit nächsten Sommer einen Veranstaltungsort zu finden.

Klingt einfacher, als es ist.

Aufgrund der Corona Pandemie, die uns derzeit heimsucht, hat ein Großteil der Hochzeitspaare verständlicherweise sämtliche Hochzeiten von diesem Sommer auf den Sommer 2021 verschoben.
Umso schwieriger gestaltet sich für “Kurzentschlossene” (was, über ein Jahr ist heutzutage nicht mehr ausreichend?).

Werden wir fündig werden?

Nun ja, wir sind überzeugt, wir werden noch etwas Passendes finden, das unseren Vorstellungen genügt. Wobei gesagt sein soll, dass hier nicht ich als Braut die Anspruchsvolle bin, nein, der Herr Gemahl in spe hat ziemlich konkrete Vorstellungen von diversen Details. Und diese sind nicht immer einfach herbeizubringen 😉

Samstag, Nikolaihof, Mautern

Als erste Möglichkeit haben wir am Samstag den Nikolaihof in der wunderschönen Wachau in Mautern besucht.  Für mich ist die Wachau natürlich auch voller Erinnerungen, habe ich doch vor (mags nicht laut sagen) 20 Jahren dort mein Studium an der FH Krems begonnen.
flieder hinterm zaun mit gelber villa wirtschaftsgebaeude eines obstbauern mit obstbaeumen sigrid mit sohn vorm eingang des landhaus bacher vater und sohn vorm eingang zum landhaus bacher kirche in mautern hinter efeu mauern

Nach einem kleinen Spaziergang durch den malerischen Ort Mautern, stehe ich nun so viele Jahre später vor dem altehrwürdigen grünen Tor des Nikolaihofs. Detail am Rande: der Nikolaihof hat als einziger Winzer in Europa einen 100 Parker Punkte Wein (trockener Riesling) produziert.

Wir staunen. Der Winzer hat davon selbst keine einzige Flasche mehr. Der Wein war ausverkauft und wurde im Nachhinein bei der Verkostung prämiert. Pech gehabt. Naja, der gute Ruf bleibt.

Die Location

eingangstor zum nikolaihofkunstwerk stein mit weinrebender sohn inspiziert jeden steingraviertes weinfass im keller des nikolaihofdie treppen in den weinkeller

Und die Location ist wunderbar. Wir sind beeindruckt. Den Hof dominiert eine uralte Linde – irgendein Kaiser hat den vor ich weiß nicht wievielen Jahren (Jahrhunderten) gepflanzt. Hab ich schon wieder vergessen.  Alt ist sie jedenfalls. Und schön.

Der Hof ist wunderbar dekoriert und bepflanzt, dahinter thront noch eine kleine Kapelle.

Der Weg führt uns bald in den Weinkeller mit einigen Riesenfässern. Hier lagert also das flüssige Gold. Fein. Wir sind gespannt. Möglichkeiten zum drinnen Feiern, sollte das Wetter nicht mitspielen, gibt es offenbar ausreichend.

Während wir betrachten und besprechen, rennt unser Sohnemann überall herum und befährt den Hof sogar mit seinem rosa Moped. Ihm gefällts schon mal gut. Vor allem vom Balkon hat man eine herrliche Sicht in den Hof.

Aber auch in den Festräumlichkeiten gibt es das eine oder andere Dekorationsschmankerl. Mir gefällt es wirklich sehr.

mein sohn schaut vom balkon in den hof dekorierter sekretaer und antiker spiegelalter waschtrog, kerzenstaender und antikes waschbecken glaeser angeordnet auf tisch in verkostungsraummein sohn auf den stiegen des nikolaihofs

Natürlich müssen wir noch ein paar Vergleiche einholen. Daher lassen wir die Eindrücke noch auf uns wirken. Wir verabschieden uns von den freundlichen Gastgebern und diskutieren die ganze Heimfahrt über mögliche oder unmögliche Details.

Muss ich erwähnen, dass wir uns in eigentlich gar nichts einig sind? Ich muss dringendlich daran denken, dass man sich, noch bevor man es schafft zu heiraten, über die Hochzeitsdetails wieder scheiden lassen müsste.

Dem Bubi ists egal. Der ist erschöpft von den Eindrücken und der vielen Unterhaltung an der frischen Luft eingeschlafen.

muedes kind schlaeft im auto

P.S. Dem aufmerksamen Beobachter fällt auf, dass das Kind schon wieder eine andere Hose trägt. Klar, schafft er keinen Ausflugstag, ohne sich komplett nass oder dreckig zu machen. Mittlerweile habe ich die Ersatzgewand Sache ein wenig behirnt.

Sonntag, Gutshof Szilagyi, Zwerbach

Am nächsten Tag packen wir die Familie wieder ein und pilgern zum nächsten möglichen Veranstaltungsort. Dem Gutshof Szilagyi im Bezirk Melk. Hier sagen sich tatsächlich Fuchs und Hase gute Nacht.

Unheimlich ruhig und abgeschieden liegt der Ort Zwerbach.  Am Ende einer Sackgasse finden wir den Gutshof vor.  Der ist um nichts weniger altehrwürdig als der Nikolaihof gestern.

Bewachsen von Efeu, umringt von Bäumen, Wiesen und Feldern liegt der Hof in der Nachbarschaft von, sagen wir mal, fünf Wohnhäusern. Sonst nichts. Grüne Weite sozusagen.

hauptgebaeude des gutshofs veranstaltungswiese des gutshofs szilagyi auesserer eingangsbereich zum gutshof eingangsbereich zum gutshof mit dekorationsgegenstaenden ansicht gutshof aussen

Die Besitzer haben sich dem Vintage verschworen und alles spiegelt diese Vorlieber der Inhaber wider. Hier lässt es sich bei Schönwetter bestimmt herrlich feiern. Kleine, feine Details in allen Ecken der Räumlichkeiten zeigen die Liebe zum Detail. Mit etwas Aufwand lässt sich das bestimmt zu einer perfekten Hochzeitslocation umwandeln.

Puh, da wird die Entscheidung immer schwieriger. 

altes militärmotorrad historisches kinderspielzeug karussell Engel Amor in Deckendekoration dekorierter tisch mit porzellan

Die Liebe zum Detail

Wo findet man bloß immer diese Ausstattung?

Immerhin sehen wir ein Hochzeitsbuch, damit wir uns eine Vorstellung machen können, wie der Gutshof dekoriert und gestylt aussieht. Im Moment ist er noch stark im Auf-und Umbau begriffen, weswegen wir durch rechtes Möbelchaos kreuzen. Macht ja nix, ein bisschen muss man seine Vorstellungskraft halt nutzen.

teich mit baum der ueber das wasser haengt

Draußen ists einfach nur schön.  Und so nutze ich die Möglichkeit für meinen Instagram Account ein paar Bilder vom Bald-Angetrauten machen zu lassen.

Sigrid haelt Tafel vor Baum mama mit sohn haelt tafel vor baum Tafel sagt keep the faith

Ich will schon wieder das Kind zum Posen missbrauchen, der hat aber so gar keine Lust. Also muss ich allein herhalten. Ich probiere einige Einstellungen und Posen, irgendwie gefalle ich mir heute nicht so besonders.

Aber wenigstens ist die Kulisse schön. 

Am Schluss habe ich doch ein Bild gefunden. Das gibts jetzt auf Instagram zu sehen 😉

Kurz nach meinem Mini-Shooting fängt es wie aus Kübeln zu regnen an. Hmmm, gerade eben hat der Besitzer uns versichert, dass es hier in Zwerbach so gut wie nie viel regnet. Haha, das muss ich mir noch mal anschauen, wie das dort so ist mit dem Wetter. Es ist jedenfalls deutlich kühler als in Wien. Im Sommer kann das aber auch ein Bonus sein.

Mal sehen, wie es weitergeht

Wieder eine Heimfahrt mit vielen Diskussionen, Fürs und Widers, Wenns und Abers. Bin gespannt, ob wir es je zur Realisierung schaffen. Viel gemeinsame Ideen haben wir ja nicht gerade.

Nein, stimmt nicht. Wir wollen gut essen und trinken. Und mit unseren Freunden feiern. Das ist doch schon Gemeinsamkeit genug, oder?

mein sohn schlaeft muede im auto ein

Kind schläft wieder. Achja, die Schwester auch. Die war natürlich die ganze Zeit über mit dabei 🙂

In diesem Sinne, wir werden noch ein paar Orte anschauen und dann je nach Verfügbarkeit entscheiden. Viel Auswahlmöglichkeit haben wir ja nicht. Ist aber wahrscheinlich eh besser, dann haben wir nicht die Qual der Wahl.

Bin schon gespannt, was es am Schluss sein wird.

Bis bald auf ein Wiederlesen. Guten Wochenstart,

Eure Sigrid

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort